Apr 30 2015

Für den König...

...so lautete das Thema des Kinder-Bibel-Tages 2015 in Bischofswerda.
Ab 9 Uhr füllte sich der Gemeindesaal langsam mit 61 Jungscharlern und ihren 20 Mitarbeitern aus insgesamt neun Gemeinden zwischen Görlitz und Dresden.

Doch ankommen und erstmal ausruhen? Nein! - denn es warteten bereits einige Aufgaben auf die Kids: Blasrohr schießen, Poolnudelkampf, knifflige Rätsel und viele andere Stationen galt es zu bewältigen.

Als dann das Signal des Trompeters erschallte, begann das Programm im Saal. Zuerst lernten wir einen König kennen, der seinen Fürsten für einige Zeit die Verantwortung über sein Reich übertragen wollte. Während Fürst Treuknecht und Baron Rudi von Erpelwurz ihre neue, verantwortungsvolle Aufgabe dankbar wahrnehmen wollten, schmiedeten Fürst von Schnatterwald und Herzog Ullrich von Gänsebein fiese Pläne, um den König zu beseitigen und die alleinige Herrschaft zu übernehmen – ganz in dem Glauben, sie bräuchten den König nicht mehr und müssten sich auch nicht an seine Regeln halten.

Nach einigen Liedern stellte uns Philipp einen großen, mächtigen, liebenden, aber auch einen gerechten König vor: Gott! Auch wir können IHM dienen, ja sogar seine Kinder sein. Doch ein Problem steht zwischen uns und IHM...

Weil uns eine dicke Sündenwolke von IHM trennt, können wir eigentlich nicht in Gottes Nähe treten.
Doch ER liebt uns so sehr, dass ER Jesus, seinen einzigen Sohn, sandte, um die Beziehung zu IHM wieder herzustellen. Wenn wir dieses Angebot annehmen, wird Gott uns reich beschenken. Lehnen wir es ab, so muss Gott uns bestrafen, weil ER ein gerechter König ist.

Nach der Mittagspause folgte das lang ersehnte Geländespiel. Die Kinder verdienten sich in kleinen Gruppen, z.B. durch Liegestütze, kreative Reime oder Bibelverse aufsagen, Geld, von dem sie sich Materialien für eine Ritterrüstung kauften. Nach einer Ritter-Modenschau und reichlichem Kaffeetrinken wurden dann die kreativsten Rüstungen ausgezeichnet und die Siegergruppen belohnt.

So neigte sich auch dieser Kinder-Bibel-Tag dem Ende zu und wir konnten uns mit dem Gedanken „Ich bin ein Königskind!" langsam auf den Heimweg machen.

Wir sind Gott dankbar, dass er bei allen Vorbereitungen und an dem Tag selbst bei uns war und freuen uns sehr, dass er so tolles Wetter geschenkt und uns bewahrt hat.